Fischtopf trifft Birnensuppe

In Neustrelitz kochen wir ein Drei Gang Menü – zwei davon gibt es heute

Köchinnen des Tages sind Regine Lieckfeldt (Fischtopf) und Ines Mielke (Birnensuppe mit Klüten) aus Neustrelitz

Das Team heute besteht aus Ronny Möller an der Kamera, Regine Lieckfeldt am Fischtopf und Ines Mielke mit der Birnensuppe.

Frau Morgenstern vom ambulanten Hospizdienst des DRK in Neustrelitz habe ich auf der Messe Leben&Tod in Bremen angesprochen – ein Zufall, ein Augenblick, ein Gefühl. Ja, und dann bin ich tatsächlich dort  gewesen und wir hatten einen großartigen Abend! Vor 15 Jahren hat Andrea Morgenstern den ambulanten Hospizdienst gegründet und inzwischen gibt es eine Kollegin, 50 Ehrenamtliche an zwei Stützpunkten und ein buntes Leben, inmitten des Hauptsitzes vom DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte. Das Team heute wird aber nicht nur durch Andrea Morgenstern ergänzt, sondern auch noch durch zwei weitere ehrenamtliche Begleiterinnen des AHD, namens Ilona Meyer und Petra Maaß, die als Schnibbelhilfen dabei sind und noch durch Ramiza Taranis, die für uns Burek zubereitet – Ramiza stelle ich aber erst im nächsten Blogbeitrag ausführlich vor. Ilona Meyer begleitet schon 8 Jahre als Ehrenamtliche  und hätte genau wie Petra Maaß auch ein Gericht kochen können (zumal Petra auch noch eine ausgebildete Köchin ist), aber es ist auch schön, dass sie dabei sind und die Runde durch ihre herzliche Art bereichern.

Die Fahrt ins 370km entfernte Neustrelitz führte mich bei strahlendem Sonnenschein durch zauberhafte Landschaften. Vorab kann ich schon sagen, wer noch nicht in Meckpomm Urlaub gemacht hat, der sollte ernsthaft darüber nachdenken! Die regionale Küche hat zudem einiges zu bieten. Die drei Köchinnen arbeiten inclusive Assistentinnen direkt los und unser Hobbyfotograf Ronny Möller kommt bei all den Arbeitsschritten richtig ins Schwitzen – hier könnte man jetzt auch im Sportmodus fotografieren, weil es so schnell geht.

Alle Zutaten für die Suppe und das Dessert werden erstmal gewaschen, geschnitten (auch ohne Lineal werden die Kartoffelwürfel 1cm groß) und schon steht die Grundlage für das „Birnensüppchen mit Klüten“ in einer zweiten Küche auf dem Herd und duftet herrlich nach Nelken. Ines Mielke erzählt, dass diese Suppe auch schon mal in der Schule, in der sie unterrichtet, gegessen wird.  An heißen Tagen ist sie auch gekühlt zu genießen. Die Fischsuppe hingegen muss man unbedingt warm essen und auch hier dauert es nicht lange, bis Regine Lieckfeldt am Herd die Zwiebeln anschwitzt und nebenbei erzählt, dass sie bereits seit 10 Jahren für den Ambulanten Hospizdienst sterbende Menschen und ihre Familien begleitet. Sie hat Ines Mielke zum Dienst gebracht, denn die beiden sind auch privat befreundet und jetzt seit nunmehr 5 Jahren auch Kolleginnen im AHD.

Überhaupt erzählen wir gemeinsam, kreuz und quer und kommen vom Hölzchen aufs Stöckchen (hier gucke ich gleich mal wie das wohl übersetzt wird). Die Stimmung ist herzlich, wir lachen viel und ich komme immerhin dazu eine Gurke zu schälen. Nebenbei gibt es auch ein Gläschen Wein und die Birnen und der Fisch wandern in den jeweiligen Sud um dort zu garen. Beide Gerichte bestechen durch die schnelle Zubereitung und die frischen Zutaten und klassischen Gewürze. Der Fisch kommt dabei mit Dill und Knoblauch aus, die Birnen bekommen neben der Nelke auch noch Zimt. Die Herstellung der „Klüten“ aus einem Mehl-Ei-Gemisch erfordert viel Geschicklichkeit und macht die Birnensuppe dann komplett. Der Fisch kriegt noch einen leckeren Geschmacksträger in Form von einer Schmand-Kräutersauce und muss auch nur noch ziehen.

Ronny Möller und ich könnten jetzt gut einen ganzen Fisch gebrauchen, um die Suppe in Szene zu setzen, aber schlicht ist manchmal auch schön. Geschmacklich ist die Suppe perfekt und wird auf jeden Fall von mir nachgekocht werden. Dazu dann noch die lauwarme Birnensuppe – umwerfend lecker. Als ersten Gang hatten wir natürlich auch noch das Burrek, keine Ahnung wie wir das alles geschafft haben, aber am Ende ist die Küche wieder aufgeräumt, wir hatten ein ganz tolles gemeinsames Essen, eine tolle Begegnung untereinander und ich danke herzlich für die Gastfreundschaft rund um das Team von Andrea Morgenstern. Die Neustrelitzer sind für die ganzheitliche Verwertung der Küchenabfälle und so kommen abends die Hasen von Petra noch in den Genuss der Schalen. Danke für den Schnappschuss!

Einen ganz herzlichen Gruß nach Neustrelitz und freuen Sie sich schon mal auf den Beitrag über Frau Tanaris, die „Burek“ macht.

Bis dahin,

Ihre Nici Friederichsen

IMG_1147

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s