Botschafter und Wegbegleiter

Diesen Beitrag muss man einfach teilen, denn ich suche für dieses Projekt noch weitere Botschafterinnen und Botschafter, Unterstützerinnen und Unterstützer, die dabei helfen, dass unser ehrenamtliches Büchlein in viele Hände kommt! Der Erlös ist für den Bundesverband der Tafeln und den Bundesverband Trauerbegleitung bestimmt! Ein Büchlein über Integration, Heimat und Kochtraditionen zum kleinen Preis dank ehrenamtlicher Arbeit auf allen Seiten!

Schon dabei: Hendrik Lind und Jennifer Arndt-Lind von mapapu, Ralf Richter (Koch und Kochbuchautor), Ronny Blaschke (Journalist), Mechthild Schröter-Rupieper (Autorin, Trauerbegleiterin), Madita von Hülsen (TV-Moderatorin), Matthias Brodowy (Kabarettist), Susanne Fröhlich (Autorin), Sintonic (A cappella Gruppe aus Hannover), Marc Schnittger (Schaupieler und Puppenspieler), Meike Wengler (Projektleiterin der Messe „Leben und Tod)….und jetzt könnte Ihr Name hier stehen – das wäre toll!

Christoph Schottes (li) und Bernd Weidmann (re) sind Unterstützer der ersten Stunde und haben dieses Projekt mit dem Verlag die Werkstatt erst möglich gemacht!

Christine Stockstrom, die Vorsitzende des Bundesverbands Trauerbegleitung sagt folgendes zu dem Projekt:

„Essen hält Leib und Seele zusammen“ sagt ein altes Sprichwort. „Essen und Kochen verbindet“: Gemeinsam Kochen, sich begegnen, Anteil haben an der Kultur und Geschichte verschiedenster Menschen… Das steht für mich hinter diesem Projekt und dieses Kochbuch lädt ein, dass vor Ort fortzusetzen. Eine wunderbare Idee! Mich locken die Rezepte zum Kennenlernen und erweitern meines Repertoires. Gerne unterstütze ich dieses Projekt, das verbinden will und gleichzeitig zwei wichtige soziale Aufgaben unterstützt: Die Arbeit  der Tafeln und des Bundesverbandes Trauerbegleitung e.V.. Danke für diese großartige ehrenamtliche Arbeit!

Der Bundesverband der Tafeln unterstützt dieses Projekt auch seit Anbeginn und da hatte ich wirklich einen tollen Austausch mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Berlin!

Hendrik Lind und Jennifer Arndt-Lind sind das Herz von mapapu und sagen:

„Ein großartiges Projekt, das Nici ins Leben gerufen hat. Es gibt den Flüchtlingen ein Stück Heimat zurück und gleichzeitig Integration! Um die Trauer und Erfahrungen der Geflüchteten in eine positive Kraft zu lenken, ist es notwendig zu akzeptieren, dass sich etwas verwandelt hat. Dieses Projekt verwandelt, macht den Wandel greif- und schmeckbar, gibt ein Stückchen Heimat zurück!“

Gruppe_024.JPG
Hendrik Lind und Jennifer Arndt-Lind inmitten einiger wundervoller mapapus

Ralf Richter ist Koch aus Leidenschaft und selbst frischer Buchautor. Zu meinem Projekt sagt er:

„… gemeinsam zu Kochen und an einer Tafel gemütlich zusammen sitzen, dass ist eine Kultur die in unserer hektischen Zeit schon fast schon in Vergessenheit geraten ist.
Uns gelingt es höchstens einmal an Feiertagen dieses Kulturgut zu zelebrieren.
Sie haben es mit Ihrem Projekt geschafft, verschiedene Kulturen gemeinsam an den Herd zu bringen und dieses farbenfrohe und bunt gemischte Büchlein darüber zu verfassen. Und dafür haben Sie Unterstützung verdient, denn bei dem ganzen Spaß und Genuss der dahinter steckt,  ist es auch jeden Menge an persönlichem Einsatz, bis solch ein Werk fertig gestellt ist.“
Kochbuch.jpg
Ralf Richter

Ronny Blaschke ist freier Journalist und Autor und sagt zu unserem Büchlein:

„Die Menschen und Institutionen in diesem Buch zeigen, dass es ganz einfach sein kann miteinander Zeit zu verbringen, unabhängig von Herkunft, Sprache und gesellschaftlicher Position. Wie auch im Sport braucht es beim Kochen Teamwork. Davon erzählen die Bilder und Texte und zeigen wie viele Menschen Integration leben.“

Blaschke Porträt .jpg
Ronny Blaschke

Mechthild Schröter-Rupieper ist Trauerbegleiterin und Autorin und hat mir folgendes gesagt:

„Liebe Nici, mir fallen direkt zwei gute Argumente ein, dein Buch „Miteinander kochen“ zu kaufen:

1. In der Familientrauerarbeit bei Lavia sage ich immer: Das wichtigeste Ritual innerhalb einer Familie ist gemeinsames Essen. Man stärkt den Körper durch die Nahrung und die Seele durch das Gespräch in der Tischgemeinschaft.

2. Klaviermusik, Kerzen, ein guter Wein… „Wissen mach ah!“ sagt, dass ein leckeres Essen genauso für glückliche Gefühle im Körper sorgt, wie das Verliebtsein. Das sind gute und spannende Gründe, gemeinsam zu kochen, zu essen, auch über die Geschichten im Buch zu sprechen und damit Freundschaft und Integration zu l(i)eben!

15057878_1291925764171387_660661394_n
Mechthild Schröter-Rupieper

Madita von Hülsen ist TV-Moderatorin und Seele von Vergiss mein nie und hat mir ebenfalls eine Nachricht geschickt:

„Liebe Nici Friederichsen, ich finde dein Projekt „Miteinander kochen“ unglaublich toll! Miteinander kochen und essen ist meine liebste Art der Kommunikation! Es gibt so viele Geschichten zu erzählen und auch zu hören und wenn man diese noch mit sinnlichen Gerüchen und überraschenden Geschmacksrichtungen unterstreichen kann gibt es wohl kaum ein intensiveres und schöneres Erlebnis des Kennenlernens. Die, die mich kennen wissen nur zu gut, dass ich wirklich keine Koch-Granate bin, aber dieses Buch werde ich mir kaufen, das ist auch ein tolles Weihnachtsgeschenk 😉! Ab 23. November über den Buchhandel erhältlich und der Erlös ist ausschließlich für den Bundesverband Trauerbegleitung e. V.B und Die Tafeln. Die offizielle Seite des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V.

Gallery_Madita-7981_Portfolio.jpg
Madita von Hülsen

Kurt Heldmann ist Fotograf im Team Calden gewesen und reist nie ohne Kamera. Er sagt zu unserem Projekt:

Gegenseitige Anerkennung kann man nicht verordnen oder gar erzwingen, sie braucht Kennenlernen, Verständnis, Vertrauen. Dies gelingt besonders gut, indem man etwas gemeinsam entwickelt. Miteinander musizieren, miteinander tanzen oder eben miteinander kochen – und miteinander essen. Diese kleine, aber feine Buch ist ein wunderbares Beispiel für viele solcher Begegnungen. Und mit dem Kauf tut man zudem noch etwas Gutes.

15101943_1201390036607411_2005274357_o
Kurt U. Heldmann

 Matthias Brodowy ist Kabarettist und ganz neu auch ein Autor. Von ihm habe ich folgendes Zitat:

„Wenn wir wichtige Dinge mit jemandem zu besprechen haben oder Freundschaften pflegen wollen, ist es üblich, gemeinsam zu essen. Das schafft Nähe. Noch intensiver ist es, wenn man zusammen kocht. Nici Friederichsen hat mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, gemeinsam in der Küche gestanden und dort einen Teil dieser Heimat und Kultur aufleben lassen. Die vielleicht beste Idee, um miteinander ins Gespräch zu kommen, voneinander zu lernen, Neues zu erleben und vor allem Freude am gemeinsamen Mahl zu haben.“
_ftr2841
Matthias Brodowy

Sintonic ist eine Vocal Band aus Hannover und schreibt mir:

„Lachen, einander zuhören, sich gegenseitig helfen, interagieren – Energie schöpfen, Erfahrungen weitergeben: Die Rede ist nicht von Musik machen, die Rede ist vom „Miteinander kochen“ – gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig kulturelle Vielfalt zu feiern! Wir wünschen dir ganz viel Erfolg und Glück auf Deinem Weg, gerne helfen wir dir als Botschafter dabei. Danke für deine hervorragende Arbeit!“
Sintonic

sintonic.png

 Ich freue mich über die Unterstützung von Susanne Fröhlich, Autorin und Journalistin:

„Ich liebe Essen und ich liebe dieses fantastische Projekt! Ganz viel Erfolg!“

15322557_10154452600021077_2052670976_o.jpg
Susanne Fröhlich

Unterstützung bekomme ich von dem Schauspieler, Puppenspieler und Figurenbildner Marc Schnitttger aus Kiel.

„Essen und Trinken hat zu allen Zeiten Menschen zusammengeführt. Wer differenziert schmeckt, der denkt auch differenziert – die beste Basis für Weltoffenheit und Toleranz. Ich wünsche diesem Buch viele Leser und enthusiastische Nachahmer.“

Marc Schnittger -Final-1_beschnitten_JL.jpg
Marc Schnittger, Foto Marco Knopp

Unterstützung bekomme ich von Meike Wengler, die Projektleiterin der Messe „Leben und Tod“ in Bremen ist. Sie sagt:

„Das Projekt „Miteinander kochen“ bringt die Menschen zusammen: diejenigen, die ihre Heimat verlassen mussten und diejenigen, die sie in ihrer Heimat aufnehmen. Gemeinsames Kochen und zusammen essen, ins Gespräch kommen – ein schöneres Zeichen der Verbundenheit kann es nicht geben. Ich unterstütze das Projekt gern!“

Meike_2
Maike Wengler

Besondere Unterstützung gab es natürlich von meinen Köchinnen und Köchen, Gastgeberinnen und Gastgebern, den Damen und Herren an der Kamera – ohne euch hätten wir ja gar keinen Inhalt – ich danke euch so!!!

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s